maxx-solar unterstützt neues Thüringer Radsport-Team

Von Jan Weigelt

Die Trikots der Mannschaft werden von den Farben Gelb, Blau und Weiß dominiert – sie fallen auf. Noch mehr aber will Lisa Fischer durch sportliche Leistungen in den Blickpunkt rücken. „In der Bundesliga wollen wir vorn mitmischen“, sagt die 18 Jahre alte Radsportlerin vom RV Elxleben, die an der Spitze der neuen Thüringer Frauen-Mannschaft maxx-solar biehler steht.

Die neunköpfige Equipe, die von vier Juniorinnen mit Vereinskollegin Lena Scheiner (17) komplettiert wird, soll eine Marktlücke schließen. „Mit der Thüringen-Rundfahrt haben wir die am besten organisierte Tour der Welt. Mich hat es aber gestört, dass wir kein eigenes Team am Start hatten“, sagt die einstige Weltklasse-Radsportlerin Vera Hohlfeld (40), die nicht nur als Leiterin der am 16. Juli beginnenden Runde durch den Freistaat fungiert, sondern auch als Chefin der gerade aus der Taufe gehobenen Mannschaft verantwortlich zeichnet.

Im neuen Trikot beginnt auch für Lisa Fischer eine andere Zeitrechnung. Hatte sie im vergangenen Jahr die Bundesliga der Juniorinnen dominiert, muss sich die gebürtige Schweinfurterin erstmals mit den Frauen messen. „Ganz neu ist das für mich jedoch nicht. 2011 bin ich schon einige Rennen mitgefahren. Aber der Sprung ist gewaltig“, sagt Fischer, die das auch am vergangenen Wochenende bei der Ronde van Vlaanderen über 127,4 Kilometer zu spüren bekam und aus dem Rennen genommen wurde: „Trotzdem war es für mich zu Saisonbeginn ein guter Einstieg.“

Ihr Heimtrainer traut ihr den Durchbruch bei den Frauen zu. „Lisa ist robust und bringt den nötigen Ehrgeiz mit“, sagt Michael Beckert, der den Leistungssprung seiner Sportlerin mit einem Vergleich anschaulich verdeutlicht: „Das wäre genauso, als wenn Neuzugang Benjamin Dietrich vom Thüringer Energie Team in diesem Jahr bei der Tour de France startet.“ Das Problem bei den Frauen auf nationaler Ebene: Einen U-23-Unterbau wie bei den Männern gibt es nicht. „Deshalb ist der Sprung auch so enorm“, sagt Beckert.

Lisa Fischer will die Herausforderung annehmen und strebt dabei nicht nur Starts auf der Straße wie in der Frauen-Bundesliga oder der prestigeträchtigen Thüringen-Rundfahrt im Juli als Höhepunkt an. Gleichzeitig will die Sportschülerin auch auf der Bahn antreten. Wichtiger Baustein für Thüringer Radsport „Das ist für meine Entwicklung sicher ganz gut“, sagt Fischer, die im Vorjahr Deutsche Meisterin im Punktefahren geworden war und auf dem Rennrad mit den Silbermedaillen im Einzelzeitfahren, im Straßenrennen und bei der Bergmeisterschaft ihre Vielseitigkeit unter Beweis gestellt hat.

Für Heimtrainer Michael Beckert bildet die neue Frauen-Mannschaft nicht nur aus sportlicher Sicht einen wichtigen Baustein im Thüringer Radsport. „Vor allem auch aus logistischer und finanzieller Sicht ist diese Struktur enorm wichtig“, sagt er. Neben Fischer gehören zwei weitere Thüringerinnen zum neun Fahrerinnen starken Team. Marie-Theres Ludwig vom SSV 1990 Gera will in ihrem zweiten Frauenjahr alles für den Erfolg der Mannschaft tun. „Mein persönliches Ziel sind die U-23-Europameisterschaften im August in den Niederlanden“, sagt die 19 Jahre alte Abiturientin. Mit ihren 29 Jahren bringt indes Beate Zanner vom RC Gera 92 die meiste Erfahrung mit.

Quellen:

maxx-solar

TLZ

Bildergalerie

read: 5514 · today: 4 · last: 11. November 2019
Aktualisiert am 19. April 2012 | Tags: , , , , ,